postheadericon Die afrikanische Kultur

Eine Afrikanische Kultur existiert im Grunde genommen nicht, da Nordafrika und Schwarzafrika grundverschiedene Kulturen haben. Die Staaten in Nordafrika, also die, in welchen die Revolution vor einigen Monaten stattfand, wie z.B. Ägypten, Libyen, Tunesien und Marokko fühlen sich eher zur arabischen Welt hingezogen. Andere Staaten, wie z.B. Mauretanien, Sudan, Madagaskar oder Äthiopien hingegen besitzen eine eigene Kultur.

Ein bekanntes Merkmal der Kultur in Äthiopien stellen die Malereien dar, welche eng mit der Geschichte des Landes in Verbindung stehen. Die Malereien stammen nicht aus dem Land selbst, da Malereien eher untypisch für dieses Land sind. Sie stammen aus dem arabischen Raum. Das äthiopische Volk ist das älteste noch existierende Volk in Afrika, es ist ca. 2500 Jahre alt.

Schwarzafrika und die Befreiung von den Kolonialmächten

Besonders in Schwarzafrika konnte sich lange Zeit keine eigene Kultur entwickeln, da die Länder unterdrückt waren. Die urafrikanischen Völker konnten sich jedoch nach und nach gegen die Besatzer durchsetzen und in blutigen Schlachten die eigene Herrschaft erringen. Prominentestes Beispiel hierfür stellt Nelson Mandela dar, welche der erste schwarze Präsident Südafrikas geworden ist.

Die meisten Afrikaner sprechen Sprachen, die alle aus der gleichen Sprachfamilie stammen. Eine besonderheit stellen auch die vielen, kleinen Volksstämme in Afrika dar. die alle ihre eigene Kultur und Rituale haben.